Dans la presse, dans les blogs

Nicolas Jounin était interviewé récemment dans le journal L’Alsace : “Rendre visibles les travailleurs immigrés, ou les immigrés comme travailleurs”. Il l’a aussi été sur une radio allemande :

Der Soziologe Nicolas Jounin hat sich für seine Doktorarbeit als Arbeiter auf dem Bau anstellen lassen. Er weiß, dass gerade in dieser Branche viele Firmen dank der willigen Kräfte aus dem Ausland Sozialdumping betreiben können.
“Manche Firmen greifen seit Jahren auf illegale Arbeiter zurück und sind jetzt dem Druck der Regierung ausgesetzt, die Jagd auf Ausländer ohne Aufenthaltspapiere macht. Nur Ausländer sind bereit und fähig, so harte Arbeit für wenig Geld dauerhaft auszuüben. Über die Jahre hinweg haben sie Kompetenzen erlangt, auf die die Arbeitgeber nicht verzichten können.”
sourceécouter

Camille Peugny était interviewé dans un média danois spécialisé dans l’étude du marché du travail : Ugebreveta4 :

DEN SOCIALE ULYKKE ER LANGT STØRRE END VI TROR
Frygten for at falde igennem samfundets sikkerhedsnet og klassefald er vokset voldsomt i Frakrig de senere år. Med god grund, mener sociologen Camille Peugny. For flere og flere oplever i disse år en betydelig social, økonomisk og jobmæssig forringelse af hverdagen. Og det er et fænomen, der påvirker måden hele samfundet fungerer på, vurderer han.

Un compte-rendu de l’ouvrage co-dirigé par Claudette Lafaye, Compétences critiques et sens de la justice a été publié sur La vie des Idées.
L’asile aux fous, dirigé par Jean-François Laé (et Ph. Artières) a été lu sur HistoryPsychiatry et H-madness.

Fabien Truong, qui sera PRAG de sociologie dès septembre, a écrit un article pour la revue Socio-Logos : Enseigner Pierre Bourdieu dans le 9-3 : ce que parler veut dire